Mutationsanalyse des SARS-CoV-2-Virus wird ab sofort bei uns durchgeführt

Die zunehmende Vielfalt der SARS-CoV-2-Varianten und die potenziell höhere Infektiosität einiger neuer Virusstämme unterstreicht die Notwendigkeit, Mutationen zu identifizieren, zu verfolgen und zu überwachen.

Zu den derzeit relevanten Stämmen gehören die britische Variante B.1.1.7, die zuerst in Großbritannien identifiziert wurde, die südafrikanische Variante B.1.351, die zuerst in Südafrika identifiziert wurde sowie die brasilianische Variante P.1.

Wir bieten ab sofort eine real-time PCR basierte Mutationsanalyse an, die wir bei allen Proben, bei denen SARS-CoV2-RNA in geeigneter Viruskonzentration (CT-Wert < 30) nachgewiesen wurde, durchführen werden. Niedrige Viruskonzentrationen mit CT-Werten größer 30 sind für die Mutationsanalyse nicht geeignet.

Für Sie ändert sich im Procedere nichts. Im Falle einer positiven PCR werden sowohl Sie als auch das Gesundheitsamt über das Ergebnis der Mutationsanalyse natürlich ebenfalls informiert.