Präanalytik

Allgemeines

Gemeinsames Ziel von Ihnen –unseren Einsendern – und uns – als Dienstleister – ist die optimale Versorgung Ihrer Patienten. Für die optimale Diagnostik ist die Präanalytik, also die Summe der Abläufe, die der Untersuchung in unserem Labor vorausgehen, von zentraler Bedeutung.

Daher haben wir auf den folgenden Seiten die wesentlichen Informationen zur Beschriftung und Kennzeichnung von Proben, für Begleitdokumente (z.B. Überweisungsscheine), zur Entnahme zum Transport der Probenmaterialien sowie der zu verwendenden Entnahme- bzw. Transportsysteme zusammen­gestellt.

Probenkennzeichnung 

  • Bitte verwenden Sie einen wasserfesten Stift oder ein gut haftendes Etikett.
  • Proben (nicht die Schutzhüllen!) mit vollem Vor- und Familiennamen beschriften.
  • Bei Blutgruppenbestimmungen muss zusätzlich das Geburtsdatum auf dem Röhrchen angegeben sein (►siehe: „Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) der Bundesärztekammer).
  • bei Stimulationstests oder Tagesprofilen zusätzliche Angaben (z.B. vor/nach Gabe von …, bzw. Uhrzeit) direkt auf den Probenröhrchen vermerken.
  • In Sekundärgefäße abgefüllte Blutproben z.B. EDTA-Plasma/ Citrat-Plasma/ Serum mit Materialart beschriften.
  • Mikrobiologische Proben kennzeichnen mit:

    • Materialart (z.B. Wundabstrich),
    • Entnahmeort (z.B. linke Hüfte) sowie
    • Datum/Uhrzeit

  • Mikrobiologisches Material kontaminationsfrei möglichst direkt vom Infektionsort entnehmen.
  • Probenentnahme -sofern möglich- vor Beginn einer antibiotischen Therapie.
  • Hinweis: Nicht eindeutig identifizierbare Röhrchen dürfen von uns nicht bearbeitet werden!

Auftragsformulare

Bei GKV- Versicherten muss grundsätzlich für O III-Untersuchungen der Muster 10- Überweisungsschein für Laboratorien verwendet werden. Auf Wunsch erstellen wir auch individualisierte Auftragsformulare.

Ausfüllhinweise Ü10 Schein

Mit Feld 1 können Sie eilige Befunde markieren. Bitte verwenden Sie dieses Feld nur für wirklich eilige Untersuchungen. Geben Sie bitte NICHT die bei uns hinterlegte Telefon-/Faxnummer an, sondern bspw. Ihre Durchwahl, Handynummer, etc. auf die Sie die Mitteilung des eiligen Ergebnisses wünschen.

Feld 2: Die Angabe des Abnahmetages und der Uhrzeit sind im Rahmen der Qualitätssicherung und der Präanalytik unverzichtbar. Bitte machen Sie beide Angaben.

Mit Feld 3, das es auch schon auf dem vorhergehenden Ü-Schein gab, können Sie uns in Verbindung mit der Kennziffer („Ausnahmeziffer“, die Sie bitte oberhalb von Feld 3 eintragen) mitteilen, ob ein Verdacht auf eine meldepflichtige Erkrankung besteht oder eine meldepflichtige Erkrankung bereits bekannt ist. Eine Liste der Ausnahmeziffern finden Sie auf unserer Website.

Feld 4 ist bspw. beim Chlamydien-Screening oder bei anderen präventiven Untersuchungen der angegebenen Indikationsbereiche anzukreuzen.

Feld 5: Informationen zu dieser „Checkbox“ erhalten Sie über Ihre Kassenärztliche Vereinigung.

Feld 6 ist für Krankenhäuser/Kliniken mit Ermächtigung zur ambulanten Behandlung vorgesehen, und wird daher im niedergelassenen Bereich nicht verwendet.

Patientendaten bitte mit Adrema oder gut lesbar in Druckbuchstaben ausfüllen.

Mindestdaten

Alle Auftragsformulare müssen folgende Informationen enthalten:

  • Name/ Vorname des Patienten
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Versicherungsart (bei GKV: GKV- Name, Versicherungsnummer; bei Privatversicherten bzw. Igel-Patienten: vollständige Adresse des Rechnungsempfängers)
  • Entnahmedatum, -uhrzeit, Entnahmeort bei mikrobiologischen Untersuchungen
  • Angeforderte Untersuchungen
  • die für die angeforderten Untersuchungen relevanten klinischen Angaben.

Blutuntersuchungen

Blutentnahme: Information einholen, ob bei der Vorbereitung zur Blutentnahme etwas zu beachten ist und welche Materialien benötigt werden.

Patient informieren, wann und unter welchen Bedingungen (nüchtern, diätetische Maßnahmen, Weglassen von Medikamenten) die Blutentnahme stattfinden soll.

prinzipiell Entnahme von Nüchternblut anstreben

Praktische Information Arbeitssicherheit: Beachten Sie bei der Blutentnahme die geänderte  TRBA 250 und erfüllen Sie mit der Verwendung von Safety-Kanülen die Anforderung an die Arbeitssicherheit und den Schutz Ihrer Mitarbeiter/Innen!

Hinweis: Safety-Kanülen entsprechend der aktuellen TRBA 250können von unseren Einsendern über die Firma Wörner kostenneutral bezogen werden.

Reihenfolge der Materialgewinnung bei der Blutentnahme:

  • Blutkultur
  • Nativblut (Vollblut/Serum)
  • Citratblut
  • EDTA- bzw. Heparinblut
  • Fluoridblut